Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 03.10.2007 - Patientenforum-Archiv

welche Methode Beteiligung der Krankenkasse?

Sehr geehrtes Ärzteteam, meine Tochter (19 Jahre) trägt sich mit dem Gedanken, Linsenimplantate einsetzen zu lassen, da sie seit ihrer Kindheit an einer hohen Myopie und hohem Astigmatismus leidet. Sie trägt z.Zt. Kontaktlinsen: R: -18,00 -3,00 A 17 L: -14,50 -2,50 A 17 Welche Linse bzw. welche Methode würden Sie empfehlen? und wie hoch belaufen sich die Kosten? Meine Tochter ist gesetzlich krankenversichert. Ist ihnen bekannt, ob die Krankenkasse sich bei der Schwere ihrer Augenerkrankung kostenmäßig beteiligt? Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom 05.10.2007

Bei so hohen Werten könnte man phake Vorderkammerlinsen, z.B. Artisan Artiflex einsetzen. Es müssten Speziallinsen sein, die auch die Hornhautverkrümmung mitkorrigieren. Kosten ca. 2.500,- Auge. Die GKV zahlt in der Regel nicht.   MfG   Dr. Kermani
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche