Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 17.05.2006 - Patientenforum-Archiv

Weitsichtigkeit und hornhautverkrümmung beim Kind

Sehr geehrte Damen und Herren, ich wollte anfragen, meine Tochter (3 Jahre) hat eine Brille verordnet bekommen gegen Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung R +3,0 L+2,5 Hornhautverkrümmung je -2,25. Mir ist nie etwas aufgefallen, dass sie schlecht sieht. Es ist jetzt nur bei einer Vorsorgeuntersuchung rausgekommen. Ich bin mir halt total unsicher, ob sie die Brille tragen soll, denn es heißt ja auch immer das Auge wächst noch und verändert sich noch. Sind das eigentlich Werte, von denen man schon sagen kann, es handelt sich um eine große Sehschwäche? Ich kann mit diesen +3,0 usw. eigentlich nichts anfangen. Vielen Dank im voraus für eine Antwort. MFG Sigi

Antwort vom 17.05.2006

Die Weitsichtigkeit alleine ist nicht das Problem. Plus 3 Dpt sind in dem Alter sogar normal. Problematisch ist die Hornhautverkrümmung. Der Astigmatismus beeinträchtigt die Abbildungsqualität unter Umständen erheblich. Korrigiert man nicht mit der Brille besteht die Gefahr, dass auf beiden Augen eine bleibende Sehschwäche (Amblyopie) resultiert. Die Sehschwäche würde ev. nur gering sein aber dennoch lohnt es sich die Anstrengung zu unternehmen wenigstens bis zur Einschulung die Augen zu trainieren. Bis zum 6. Lebensjahr haben sich die entscheidenden Areale im Gehirn ausgebildet undIhre Tochter hat alle Chancen später einmal volle Sehschärfe und damit alle Berufswünsche realisieren zu können. Das Stigma der Brille sollten Sie positiv verkaufen. Schöne, kindgerechte Brillen und kleine Belohnungen helfen da. Auch mal verschiedene Modelle anbieten.
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche