Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 07.05.2010 - Patientenforum-Archiv

Übergangsbrille

Ich beziehe mich auf meine Frage bezüglich einer möglichen Relasik. Ist es sinnvoll, eine Übergangsbrille in der vollen Stärke des aktuellen Sehfehlers (-1.0) zu besorgen oder sollte diese etwas schwächer ausfallen? Welche Rolle spielt die Akkomodation bei der Umgewöhnung des Auges? Ich habe einmal gelesen, dass ehemals Weitsichtige auch nach der OP aus Gewohnheit leicht akkomodieren und ein Teil der vorübergehenden Kurzsichtigkeit damit zusammenhängt. Ist da etws dran? Danke vorab für Ihre Antworten. Herzliche Grüsse

Antwort vom 18.05.2010

Ich würde Ihnen eine etwas schwächere Brille empfehlen.   Den Sachverhalt der Pseudo-Kurzsichtigkeit kann man nicht besser erklären, als Sie es getan haben. Das ist natürlich auch ein sehr starkes Argument, die Übergangsbrille so selten wie möglich zu benutzen. Wenn Sie dadurch keine wesentliche Besserung mehr verspüren, sollten Sie ganz darauf verzichten.   Die Tatsache, dass nach der Behandlung ein zu starker Effekt vorhanden war, spricht eher dafür, dass keine Re-LASIK erforderlich werden wird.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche