Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 07.11.2011 - Patientenforum-Archiv

Strabismus-Operation bei knapp 6-jährigem Kind wirklich nic

Meine Tochter schielt auf einem Auge sehr extrem (Einwärtsschielen und Höhenschielen), bedingt durch ihre extreme Frühgeburt. Seit sie knapp 2 Jahre ist trägt sie 1 Brille um die extreme Sehschwäche anzupassen und das nicht schielende Auge wird seitdem täglich mehrere Stunden abgeklebt. Die Sehschwäche ist jedoch immernoch ziemlich stark auf beiden Augen und auf beiden Augen aber auch unterschiedlich, das Schielen hat sich etwas gebessert. Eigentlich sollte das schielende Auge vor Schulbeginn 2012 operiert werden. Nun hat man uns mitgeteilt, daß dies nicht möglich sein wird, eben aufgrunddessen daß beide Augen eine unterschiedliche Sehschwäche haben. Ich wollte deswegen Sie fragen, ob dies stimmt, daß man deswegen grundsätzlich nicht operieren kann. Und ausserdem würde ich gerne wissen, welche Voraussetzungen (in medizinischer Hinsicht auf das Auge) gegeben sein müssen, damit das Auge meiner Tochter operiert werden kann. Ich bedanke mich vielmals & hoffe sehr auf Antwort. LG

Antwort vom 08.11.2011

Möglicherweise besteht die Sorge, dass es bei Parallelstand der Augen wegen der unterschiedlichen Gläserstärken zu Sehstörungen, z.B. Doppelbildern kommt.   Ich kann das aber von hier aus nicht beurteilen. Wenn Sie Zweifel haben, steht es Ihnen natürlich zu, Ihre Tochter von einer/m weiteren Spezialistin/en untersuchen zu lassen.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche