Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 03.08.2006 - Patientenforum-Archiv

starke Hornhautverkrümmung

Guten Tag! Vor etwa einem halben Jahr offenbarte mir mein Augenarzt die Hiobs-Botschaft, dass ich keine Kontaktlinsen mehr tragen sollte, da diese meine Hornhaut geschädigt hätten. Nun bin ich also unfreiwillig unter die Brillenträger gegangen und habe ständig Probleme. Am Rand meiner Brille sehe ich alles häßlich-gelb umrandet, zudem alles doppelt und der Raum ist rundlich verzerrt, so dass ich anfangs gegen Türrahmen u.ä. gelaufen bin. Mittlerweile hab ich mich damit abgefunden, dass der Raum nicht aufhört, wo ich meine dass er es tut. Aber dennoch schränkt mich dieses Sehen stark ein, gerade auch beim Autofahren was für mich zu einer absoluten Qual geworden ist. Mein Augenarzt sagte daraufhin, das läge daran, dass meine Augen versuchten, die Hornhautverkrümmung (Zylinder -1,75) selbst auszugleichen. Nun aber meine Frage an Sie: Ist das tatsächlich so und wenn ja, was kann ich dagegen tun? Wäre in so einem Fall eine Opertation sinnvoll? MfG, N. Kiefer

Antwort vom 09.08.2006

Man könnte vielleicht versuchen, die Stärke der Korrektur in der Brille etwas abzuschwächen, um Ihnen ein komfortableres Sehen zu ermöglichen, Dann würden Sie aber auch etwas an Sehschärfe verlieren. Gerade die Korrektur eines Astigmatismus mit der Brille kann schwierig sein.   Natürlich wäre die LASIK eine Alternative. Das Behandlungsergebnis ist von der Sehschärfe her mit gut angepassten Kontaktlinsen vergleichbar.   Viele Grüße   Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche