Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 07.11.2010 - Patientenforum-Archiv

Starbursts, Halos und Ghosting die Zweite

Sehr geehrtes Ärzteteam, kann mich dem drittletzten Artikel voll anschliessen, nur daß bei mir diese Multifokallinsen bereits vor über vier Jahren implantiert wurden. Der Operateur (sehr erfahren), bei dem ich die Linsen jetzt explnatieren lassen möchte, sagte mir, daß er nicht sicher ist, ob dies nach dieser Zeit noch möglich ist. Heißt das, daß mit einer irreversiblen Veletzung des Augapfels zu rechnen ist? Dauert diese OP viel länger als die Ursprüngliche und bildet sich im Falle eines erfolges wieder ein Nachstar? MfG Johannes

Antwort vom 11.11.2010

Auch hier kann ich mich ohne Untersuchung nur sehr spekulativ äußern. Es könnte möglicherweise schwierig werden, den Kapselsack, also die Hülle der natürlichen Linse, in der jetzt wahrscheinlich die Kunstlinse steckt, zu erhalten. Wenn das nicht gelingt, muss die neue Linse mit Nähten befestigt werden. Das ist machbar, aber operativ aufwändiger.   Ein erneuter Nachstar ist unwahrscheinlich.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche