Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 16.11.2011 - Patientenforum-Archiv

Schielen und Weitsichtigkeit Kleinkind

Guten Tag, auch ich bin auf der Suche nach einem Ratschglag. Mein Kind (3 Jahre) ist stark weitsichtig (LA +8 dpt, RA +9). Seit einem halben Jahr wird diese mit einer Brille korrigiert. Zudem wurde ein Schielwinkel (LA eso) von 10 Grad ohne Korrektur gemessen. Mit Brille reduziert sich dieser auf 5 Grad. Die entstandene Amblyopie des LA wird seit 3 Monaten per Okklusion (3h täglich) behandelt. Dadurch steigerte sich der Visus des LA von 0,1 auf 0,5 in der Ferne. Der Visus des besseren Auges beträgt 0,63. Nahvisus beidseits 0,4. Seit ca. 4 Wochen rutscht das Schielauge aber deutlich mehr nach innen (Ca. 10 Grad, besonders im Nahbereich. Man ging zeitweise von der Diagnose Mikrostrabismus mit zentraler Fixation aus, der allerdings nie eindeutig diagnostiziert wurde. Nun ist doch von einer schnellen OP die Rede. Was könnte es mit dem schwankenden Schielwinkel auf sich haben, latente Komponente wurde ausgeschlossen. Für eine Antwort wäre ich dankbar MfG Besorgter Vater

Antwort vom 17.11.2011

Vielleicht ist in diesem Fall eine vereinfachende Sichtweise angemessen:   Das Innenschielen ist ja auch eine Folge der starken Weitsichtigkeit. Nun scheint das Schielen ja trotz der durchgeführten konservativen Maßnahmen zuzunehmen. Dann ist es natürlich sinnvoll, die bisherige Therapie zu überdenken und ggf. eine frühzeitige OP ins Auge zu fassen. Ist aus meiner Sicht nachvollziehbar.   Bei einer solchen Entscheidung bleibt Ihnen wohl leider nichts anderes übrig, als der Kompetenz der behandelnden Ärzte zu vertrauen. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind alles Gute.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche