Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 29.06.2011 - Patientenforum-Archiv

Risiken/Nebenwirkungen Laser-OP

Hallo, ich habe ein paar Fragen bez. einer Laser-Op und deren Risiken/Nebenwirkungen. Im rechten Auge habe ich ein vergrößertes, rotes Äderchen, das bei Benutzung von Augentropfen (gegen Bindehautentzündung) kleiner wird, aber nicht verschwindet. Hätte dieses Äderchen Auswirkungen auf eine OP oder den Heilungsverlauf nach einer OP bzw. würde es sich vergrößern? Ich bin nur gering kurzsichtig (ca. -1,5 dpt beide Augen) und habe an einem Augen eine leichte Hornhautverkrümmung(lt. Quick-Check bin ich geeignet für alle Op-Varianten). Welche OP-Methode ist am geignetsten für mich? Würde sich ohne Korrektur meiner Fehlsichtigkeit im Alter meine Augen von einer Kuzsichtigkeit auf eine Weitsichtigkeit verändern, oder bräuchte ich dann eine Gleitsichtbrille? Wie gut verheilen die OP-Narben im Auge, besteht anschließend ein erhöhtes Riskio z.B. im Sport? Vielen Dank

Antwort vom 30.06.2011

Nach einer Laserbehandlung kann es aufgrund von Tränenfilmstörungen zu einer Verdickung der Adern der Bindehaut kommen, die sich im weiteren Verlauf dann zurückbildet.   Die Femtosekunden-LASIK verbindet das gerngstmögliche Risiko mit der schnellstmöglichen Heilung und ist auch das Verfahren, dass wir am häufigsten einsetzen (allerdings auch das kostenintensivste).   Im Alter, oder sagen wir in der späteren Jugend mit Mitte 40, bietet Ihre Kurzsichtigkeit den Vorteil, dass Sie auch ohne Lesebrille gut lesen können. Die Fernsicht ohne Brille wird aber nicht besser.   Vier Wochen noch der OP besteht kein erhöhtes Verletzungsrisiko mehr, die Hornhautlamelle ist dann wieder fest.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche