Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 26.06.2006 - Patientenforum-Archiv

ReLasik in betracht ziehen?

Sehr geehrtes Ocumax Team! Ich lese oft in diesem Forum und bin von den Ärzten die die Fragen hier beantworten sehr überzeugt – man wird selten so kompetent aufgeklärt wie hier – nochmal ein großes Dankeschön an das ganze Team! Habe mich im Oktober 2005 lasern lassen. Ich war weitsichtig, hatte auf dem linken Auge ca. 4,5 dpt und auf dem rechten ca. 5,5 dpt. Zusätzlich auf beiden Augen eine recht starke Hornhautverkrümmung. Die genauen Werte habe ich gerade leider nicht vorliegen. Am Tag ist das Sehen super, habe jetzt auf beiden Augen noch eine leichte Hornhautverkrümmung von 0,25 – sonst nichts. In der Nacht habe ich jedoch abhängig von der Pupillengröße diverse Lichterscheinungen. Wenn ich mir ein kleines Licht anschaue wirft dieses Strahlen und verzieht sich in alle Richtungen – wird also größer als es wirklich ist und wirft auch einen Lichtschatten in dunkle Gegenden, allerdings nur bei starker Dunkelheit. Wenn ich ein Licht neben mir einschalte dauert es einen Bruchteil einer Sekunde und alles ist auf einmal wieder normal. Ich nahm eine Zeit lang das Medikament Straterra, welches die Pupillen erweitern kann. Da hatte ich dann die gleichen Probleme auch am Tag. Ich habe darauf hin den von Ihnen beschriebenen Pinhole-Test gemacht – und siehe da, alles ist perferkt. Genau so wenn es dunkel ist. Solange ich durch ein kleines Loch schaue ist alles super! Ich musste das Medikament daher wieder absetzen. Ich habe mich damals für die Femtolasik entschieden, kombiniert mit einer Zyoptix Laserung. Die optische Zone beträgt wenn ich mich richtig erinnere 5,6 mit Übergang – bin mir aber nicht 100%ig sicher. Gelasert wurde wohl mit 9,2 wenn ich den Operateur richtig verstanden habe. Nun zu meinen Fragen 1.) Ist es möglich diese optische Zone von 5,6 zu vergrössern, so dass die Probleme verschwinden? Der Arzt sagte es wäre genug für eine ReLasik da, allerdings wäre die optische Zone seiner Meinung nach groß genug gewählt worden und er kann sich die Probleme nicht erklären (hmmm mit dem Pinhole Test der von Ihnen im Forum beschrieben wurde verschwanden meine Probleme jedoch…). 2.) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das sich die so gut gelasert Werte wieder durch eine ReLasik verschlechtern können? 3.) Ich hatte ca. 3 Monate starke Probleme mit der Tränenflüssigkeit, erst nach ca. 6 Monaten war der Zustand wieder normal – dauert dies bei einer ReLasik wieder genauso lange oder kann sich der Zustand danach allgemein dauerhaft verschlechtern? Mit freundlichen Grüßen, H. Eitze

Antwort vom 16.07.2006

zu 1. Eine Vergrösserung der optischen Zone nach Hyperoper Lasik ist schwierig und kostet viel Gewebe. Ursache Ihrer Probleme sind die grossen Pupillen bei Dunkelheit. zu 2. Es besteht in diesem Falle ein relativ hohes Risiko, dass die Beschwerden nach Re-Lasik nicht abnehmen. zu 3. Auch dies spricht dafür, eher von einer Re-Lasik Abstand zu nehmen. Sie haben sehr viel positives erreicht und laufen Gefahr dies aufs Spiel zu setzen. Die beschriebenen Beschwerden sind nicht sehr gravierend, mit harten Kontaktlinsen hätten Sie wahrscheinlich ähnliche Symptome.   Sie haben durchaus Chancen auch ohne Nachlaserung im Laufe der Zeit eine Normalisierung des Dämmerungssehens zu erfahren. Warten Sie also noch ab bis wenigstens ein bis zwei Jahre vergangen sind.   MfG   Dr. Kermani
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche