Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 07.08.2006 - Patientenforum-Archiv

Relasik

Hallo, habe auf der Internetseite einer Augenlaserklinik in Kapstadt folgende Informationen gefunden 1)Trockenheit ist einer der Hauptgründe für eine Rückbildung 2)Die Nachwirkungen sind bei einer Folgeoperation (Re-Lasik) verstärkt Stimmen diese beiden Aussagen ? bzw macht eine Re-Lasik bei trockenen Augen überhaupt einen Sinn ? Danke

Antwort vom 09.08.2006

zu 1) Interessante Sichtweise, meiner Meinung nach aber höchstens einer von mehreren Faktoren. Zum Zeitpunkt einer Re-LASIK sollte jedenfalls sichergestellt sein, das das Auge einen stabilen Endzustand erreicht hat und Tränenfilmstörungen keine wesentliche Rolle mehr spielen. Manchmal führt eine Tränenfilmstörung nämlich auch zu einer Pseudo-Fehlsichtigkeit, die von selbst wieder verschwindet.   2) ist damit eigentlich auch schon beantwortet. Erst die Tränenfilmstörung behandeln, dann nachlasern, falls noch erforderlich. Wenn man lange genug damit wartet, sind nach meiner Erfahrung die TF-Störungen nach der Zweitbehandlung meist geringer als nach der Erstbehandlung.   Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche