Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 04.01.2014 - Patientenforum-Archiv

PRK Lasek augenschonend?

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor meine beiden Augen Lasern zu lassen(-2,5 und -2,75) ausreichende Hornhautdicke. Allerdings habe ich eine Narbe in der Bindehaut, durch eine vorherige Schielop. Dadurch kann ich auch keine Kontaktlinsen mehr tragen. Nun hat der bisherige Arzt gesagt, dass die PRK/LAsek Methode die augenschonendste ist. Bisher lese ich aber überall das Gegenteil(dass die Femto Behandlung augenschonender ist) denken sie eine PRK/Lasek ist augenschonender, als die Femto Methode? Desweiteren bin ich etwas skeptisch, da ich ja Probleme mit der Narbenbildung im Auge habe und mit der PRK Methode auch Narbenbildung als heilungsprozess angestrebt wird. Oder habe ich da was falsch verstanden? Außerdem werden ja Kontaktlinsen als Schutz die ersten Tage eingesetzt, aber ich kann ja aufgrund der Narbe keine mehr tragen (Augen sofort rot, tränen und extremes störgefühl im Auge) wie soll das funktionieren? Ich bin mir nicht sicher, ob ich unter den Umständen einer op zustimmen sollte. Können sie mir einen Rat geben? Viele Grüße Maria Tschech

Antwort vom 16.01.2014

Bei diesen Werten werden wahrscheinlich beide Varianten der Behandlung möglich sein.Die PRK stellt sicherlich den kleineren Eingriff dar, weil kein Schnitt in die Hornhaut geführt wird. Andererseits ist die Wundreaktion bei der Oberflächenbehandlung stärker.Die Verbands-Kontaktlinsen sind sehr dünn und werden fast immer gut vertragen.Hier in Köln favorisieren wir, wenn nichts dagegen spricht, meistens eher die Femto-LASIK, führen aber auch recht häufig eine PRK durch, z.B. wenn die Hornhaut eher dünn ist oder die Patienten sehr jung sind.Viele GrüßeKarl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Medizinersiegel Focus 2021
Suche