Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 22.02.2010 - Patientenforum-Archiv

Nachlasern?

Ich hatte im Maerz 2009 eine Femto Lasik mit folgenden Ausgangswerten: R: -5,00 sph, -1,25 cyl, 5 °A L: -5,00 sph, -0,75 cyl, 170 °A Ergebnis nach Lasik im Dezember 2009: R: -1,00 sph, -0,25 cyl, 10 °A L: -0,50 sph, -0,25 cyl, 178 °A Hornhautdicke: R: 557, L: 570 (postoperativ) Waere ein Nachlasern an einem Auge sinnvoll. Vorgeschlagen wurde das linke Auge. Die Monovision habe ich mit einer Linse simuliert und als angenehm empfungen. Ich habe aber Bedenken, das nach der OP noch das rechte Augen gelasert werden muss, wenn die Monovision doch nicht so gut vertraeglich ist. Im Uebrigen interessiert mich, ob der Eingriff des Nachlasern schwieriger ist. Was wird genau gemacht? Zur Zeit benutze ich nur beim Autofahren eine Brille. Zeitunglesen etc. kein Problem. Ich bin 47 Jahre alt. Schoenen Dank fuer Ihre Antwort, Gruesse, Ursula

Antwort vom 02.03.2010

Sie können die Kontaktlinse ja ruhig einmal einen ganzen Tag tragen, um das Behandlungsergebnis zu simulieren. Wenn die Rest-Kurzsichtigkeit am rechten Auge stehen bleiben kann, werden Sie zunächst weiterhin keine Lesebrille benötigen und auch später eine relativ gute Nahsehschärfe behalten.   Bei der Zweitbehandlung wird die Hornhautlamelle noch einmal freipräpariert und es wird nochmal in der Tiefe der Hornhaut etwas Gewebe abgetragen. In geübter Hand ist auch das normalerweise ein unkomplizierter Eingriff.   Viele Grüße Karl Schmiedt      
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche