Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 06.08.2006 - Patientenforum-Archiv

Nachkorrektur

Guten Tag sehr geehrtes Ärzteteam, mir (52Jahre alt)wurde im Januar 2006 nur in das rechte Auge eine Artisan Linse (+5,0Dpt)implantiert. Bis heute sehe ich in der Ferne alles verschoben doppelt und ich habe auch noch Blendungen in dem Auge bei Tageslicht, die mich sehr stören. Vor der OP hatte ich Weitsichtigkeit +4,0Dpt und eine Lesebrille +6,25Dpt,jetzt mit der Artisan Linse (+5,0Dpt) sehe ich nur ganz, aber ganz Nah (mit dem linken Auge umgekehrt)Daher habe ich auch sehr oft Kopfschmerzen. Dem OP Arzt habe ich das mehrmals gesagt. Alle 14 Tage habe ich immer die gleiche Untersuchungen gemacht und immer die gleiche Antwort bekommen, dass die Computerwerte OK sind. Und jetzt auf einmal sagte mir der Arzt, dass das Auge im MINUS liegt und eine Nachkorrektur mit Lasik erforderlich ist. Die Kosten für die Lasik OP (1790 Euro)muß ich aber nachzahlen. So eine Information habe ich vor der OP nicht bekommen. Ich bin sehr enttäuscht und verzweifelt. Ich BITTE Sie um Rat und Hilfe. Meine Frage wäre: 1. Was soll ich nun tun, dass der Albtraum endlich endet und ich wieder normal sehen kann? 2. Hat der OP Arzt recht mit der Nachzahlung oder nicht? 3. Ist das möglich die Blendungen wegzubekommen, wenn ja, wie? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort und schöne Grüsse Lydia

Antwort vom 09.08.2006

Liebe Lydia,   wir sind hier ja im Internet, alle fallbezogenen Aussagen sind daher ohnehin mit Vorsicht zu genießen.   Ich habe mir gerade überlegt, welche Vorgehensweisen möglich wären (natürlich nur unter der Voraussetzung, daß am rechten Auge bis auf die z.Zt. sehr störende Kurzsichtigkeit alles in Ordnung ist).   Was wäre, wenn Sie jetzt erstmal das linke Auge mit einer Artisan-Linse versorgen lassen?   Möglichkeit 1: Das Ergebnis weicht von 0 dpt ab. Wäre sehr bedauerlich, ist aber auch bei den Artisan-Linsen nie ganz auszuschließen. Dann müßte im ungünstigsten Fall an beiden Augen noch eine LASIK durchgeführt werden. Über diese Möglichkeit und die daraus entstehenden Kosten sollte man die Patienten im Vorfeld informieren.   Möglichkeit 2: Das Ergebnis liegt hinreichend nahe bei 0 dpt. Dann hat das linke Auge eine gute Sehschärfe für die Ferne, kann aber nicht lesen (Lebensalter 52 Jahre).   2a) Daraufhin verschwindet die Kurzsichtigkeit am rechten Auge. Das ist absolut nicht auszuschließen.   2b) Die Kurzsichtigkeit am rechten Auge verschwindet nicht. Der Unterschied zwischen beiden Augen ist jetzt deutlich geringer, das re. Auge kann lesen, das linke in der Ferne scharf sehen, beidäugig kommen Sie prima klar und sind brillenfrei.   2c) Sie kommen nicht prima klar. Dann muß noch gelasert werden.   Ich hoffe sehr, das diese Antwort jetzt nicht zu buschikos ausgefallen ist. Falls das der Fall sein sollte, möchte ich um Entschuldigung bitten. Es ist ja klar, daß Sie jetzt natürlich Vorbehalte haben, auch noch das li. Auge operieren zu lassen. Aber es ist zumindest ein denkbarer Weg ein wesentlicher Grund für ihre Beschwerden scheint mir der derzeitige starke Unterschied zwischen beiden Augen zu sein.   Zu den Blendungserscheinungen kann ich ohne Untersuchung leider nichts sagen.   Ich hoffe sehr, daß meine Spekulationen Ihnen ein wenig weiterhelfen und wünsche Ihnen alles Gute   Karl Schmiedt  
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche