Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 20.02.2012 - Patientenforum-Archiv

Nach Lasern Probleme mit der ICL ?

Guten Tag, Ich bin 29 J. alt und bei mir wurden im Dez.07 ICL-Linsen eingesetzt. Nun habe ich wieder eine Kurzsichtigkeit von r. -0.75 und li. -1.5 und überlege mir, diese mittels Lasek zu korrigieren. Besteht irgendeine Gefahr, dass es infolge des Laserns und dem dadurch bedingten Stress für die Augen zu einem Augenüberdruck oder anderen Komplikationen mit der ICL-Linse kommen könnte, sodass diese im schlimmsten Fall entfernt werden müsste? Da wäre ja dann nichts gewonnen. Und wie beurteilen Sie das Risiko, dass es bei meinen eher geringen Werten zu einer störenden Überkorrektur kommen könnte? Könnte allenfalls die Korrektur des linken (= dominanten) Auges schon ausreichen für eine gute Sicht? Letzte Frage: 🙂 Wie lange dauert es Ihrer Erfahrung nach, bis man nach einer Lasek stabile Werte hat? Im Internet liest man ja teilweise bis zu 6 Monaten (!). Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Antwort und grüsse Sie freundlich!

Antwort vom 02.03.2012

Ich sehe da kein besonderes Risiko, auch nicht mit der ICL. Solch eine Nachkorrektur mit dem Laser nach Linsenimplantation ist ja auch eine durchaus gängige Vorgehensweise. Auch das Risiko einer Überkorrektur ist gering.   Es könnte bei Ihnen reichen, das dominante Auge zu korrigieren, ja. Sie hätten aber auch keinen Vorteil davon, am rechten Auge einen Rest an Kurzsichtigkeit stehen zu lassen, weil Sie ja noch nicht alterssichtig sind.   Sie können mit einem guten Ergebnis nach zwei Wochen rechnen, danach werden allenfalls noch geringe Schwankungwen auftreten.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche