Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 14.01.2009 - Patientenforum-Archiv

Monovision

Vor knapp einem Jahr hatte ich meine Femto-Lasik. Wegen der Alterweitisigkeit wurde das rechte Auge für die Nähe und das linke Auge für die Ferne gelasert. Sehe dadurch in der Ferne insgesamt schlecht. Mir ist es oft schwindelig und habe Kopfschmerzen. Bei einer solchen Monovision orientiert sich doch das Gehirn je nach Entfernung des fixierten Objekts an dem einen oder dem anderen Auge. Kann es sein, das mein Gehirn die Monovision nicht annimmt und daher der Schwindel/Kopfschmerzen? Was kann man dagegen tun? Mfg

Antwort vom 15.01.2009

Normalerweise wird ein kleiner Unterschied von nicht mehr als 0.75 Dioptrien gut toleriert, was je nach Lebensalter eine erhebliche Erleichterung für die Nähe darstellen kann. Bei einem größeren Unterschied kann es zu den von Ihnen geschilderten Beschwerden kommen.   Wenn Sie mit der Situation nicht gut zurecht kommen, sollte man über eine Nachkorrektur nachdenken.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche