Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 29.01.2009 - Patientenforum-Archiv

Lebensdauer von Linsenimplantaten

Bei meiner Mutter, die heute 85 Jahre alt ist, wurden im Zuge einer Kataraktbehandlung in den Jahren 1986 und 1987 Linsenimplantate eingesetzt. Bislang ist sie immer gut zurechtgekommen, aber plötzlich hat sich ihre Sehfähigkeit drastisch verschlechtert, das Farbsehen ist teilweise komplett weg und Lesen kann sie nur noch sehr schlecht. Kann es sein, dass die eingesetzten Kunstlinsen „gealtert“ sind und nun nach 23 Jahren ihrerseits eine Trübung o.ä. aufweisen? Könnte eine Linsenimplatation in so einem Fall noch einmal ausgeführt werden? Meine Mutter ist ansonsten für ihr Alter noch sehr fit und rege und ist durch die plötzliche Sehverschlechterung förmlich aus der Bahn geworfen. Ich danke im Voraus für Ihre Antwort. MfG

Antwort vom 03.02.2009

Bei einer plötzlichen drastischen Verschlechterung des Sehvermögens sollte der augenärztliche Notdienst in Anspruch genommen werden, Sie sollten jetzt also keine Zeit mehr verlieren!   Auch wenn es sich eher um eine rasche Verschlechterung innerhalb von einigen Wochen handeln sollte, ist ein zügiger Termin beim Augenarzt unumgänglich.   Es kommen eine Reihe von Ursachen in Betracht, eine Veränderung der Kunstlinsen selbst ist unwahrscheinlich.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche