Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 29.04.2005 - Patientenforum-Archiv

Lasik bei hoher Kurzsichtigkeit

Hallo, ich (28) bin stark kurzsichtig (ca. – 11,5). Meine Fragen: 1. Kommt eine Laser-OP für mich überhaupt in Frage? 2. Desweiteren habe ich gehört, dass bei einer Korrektur auf 0 Dioptrien später immer eine Lesebrille benötigt wird, ja jeder Mensch altersweitsichtig wird. Stimmt das? Und kann das umgangen werden, indem nur auf ca. -1,5 Diotrien korrigiert wird, oder hat das eine mit dem anderen nichts zu tun?

Antwort vom 01.05.2005

Zu 1.) Eine Laserbehnadlung (LASIK) bei Werten über -10 dpt Kurzsichtigkeit ist siche eine Ausnahme. Sollte eine Hornhautdicke von über 600 Mikromter (0,6mm) vorliegen und die Pupille bei Dunkeladaption nicht zu gross sein (<7.0mm) würde man unter Verwendung des Femt-Lasers eine behandlung durchführen können. Sie befinden sich mit den Werten aber ausserhalb der in Deutschland empfohlenen maximalen Korrektur von ca. -8.0 dpt. Es besteht eine etwas höhere Wahrscheinlichkeit, dass das Zielergebnis nicht mit der ersten Behandlung erreicht wird und das ggf. nach 3 - 6 Monaten eine Feinkorrektur zu erfolgen hat. Sie haben ausserdem ein höheres Risiko sog. Langzeitfolgen (Hornhautausbeulung = Ektasie) zu entwickeln. Alternativ stehen Ihenn aber auch Implantlinsen zur Auswahl, die sehr sicher und effektiv sind.   Zu 2.) Das ist richtig. Würden Sie jetzt auf 0 korrigiert, so bräuchten Sie ab dem 45. Lebensjahr wie jeder andere Normalsichtige auch eine erste Lesebrille. Man kann bei Patienten, die bereits dieses Alter haben und höhergradig kurzsichtig sind auf einem Auge eine geringe Kurzsichtigkeit (-0.5 bis .1.5 dpt) stehen lassen. Diese sog. Monovision ermöglicht dem Patienten gleichermassen in der Feren als auch in der Nähe zu sehen. Das Gehirn unterdrückt das jeweils unschrf Bild. Nachts, bei dunkeladaptierter Pupille funktioniert diese Unterdrückungsmmechanismus allerdings nicht sehr gut, so dass hier oft bei Monovision Patienten eine Brille z.B. für Autofahrten erforderl wird. Bei Ihnen mit 28 Jahren würde ich von einer Monovision abraten. Geniessen Sie die Zeit bis zu Ihrem 45. als Normalsichtiger Mensch. Ggf. gibt es bis dahin auch etwas gegen die Altersweitsichtigkeit.   Mit freundliche Grüssen,   Dr. Kermani
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche