Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 08.08.2011 - Patientenforum-Archiv

Kurzsichtigkeit nach Linsen-OP

Sehr geehrtes Team, vor 3 Wochen wurde bei einer CLE an beiden Augen Monofokale Linsen implantiert. Sehschwäche re.+5,5, li.+4,25, nach Tropfen re. +7,25 li. +6,00. Die Linsen sind Alcon Acry Sof Stärke re 32.0D li. 31.0D. Die Operation ist lt. letzter Untersuchung perfekt verlaufen. Z.Zt. bin ich allerdings ziemlich kurzsichtig und muss die Brille meiner Frau aufsetzen(-1,25) um in die Ferne zu sehen, obwohl es hieß, ich werde nach der OP eine Lesebrille benötigen. Diese Kurzsichtigkeit ist jetzt auch schon seit gut einer Woche stabil, es verändert sich nichts. Autofahren ist vor allem Nachts sehr gefährlich. Ich muss noch 2 Wochen Predni-Pos 1% und Benetzungstropfen nehmen. Durch diese Tropfen sehe ich allerdings noch unschärfer. Kann man hier eventuell von einer Überkorrektur sprechen, oder ist das noch zu früh, bzw. kann ich davon ausgehen, das diese kurzsichtigkeit behebt sobald ich die Tropfen abgesetzt habe? Vielen Dank im vorraus. Guss

Antwort vom 11.08.2011

Wenn diese Kurzsichtigkeit an beiden Augen eindeutig vorhanden ist, ist nach 3 Wochen durchaus die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass sie bleiben wird.   Wenn es nach z.B. 3 Monaten immer noch so sein sollte, wäre zu überlegen, mit einer Laserkorrektur an der Hornhaut nachzujustieren. Möglicherweise wird es reichen, das nur an einem Auge zu tun, dann können Sie weiter die Kurzsichtigkeit des anderen nutzen.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche