Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 25.01.2007 - Patientenforum-Archiv

Kurzsichtig – OP ja oder nein?

Sehr geehrtes Team, ich war zur Voruntersuchung. Ich bin kurzsichtig, -1.5-1.75, 44 Jahre. Die Untersuchung zeigte, dass es bei mir unproblematisch ist, das Femto-Verfahren einzusetzen. Der beratende Arzt riet mir, den Eingriff nochmals zu überdenken. Ich könne bei einer Nicht-OP davon ausgehen, dass ich im Alter keine (!) Brille brauchen werde wegen der Alterssichtigkeit. Anders sei dies nach einer Korrektur. Alternativ riet er mir mit den Kontaktlinsen zu experimentieren (nur eine tragen), ob vielleicht nur die Korrektur eines Auges hilfreicher sei. Das Experimentieren verläuft bisher nicht so erfolgreich. Im Moment bin ich sehr verunsichert, ob ich überhaupt noch operieren lassen sollte. Ich denke aber, dass es angenehmer ist, notfalls nur eine Brille für die Nähe zu brauchen. Nichts in die Ferne zu sehen heißt:Brille, Sonnenbrille mit + ohne opt. Gläsern dabei zu haben, wenn man KL trägt, sie aber nicht den ganzen Tag verträgt. Was halten Sie davon? Vielen Dank! S.

Antwort vom 26.01.2007

Um Mißverständnisse zu vermeiden: Ihre Kurzsichtigkeit wird natürlich nicht von selbst verschwinden. Ohne Behandlung würden Sie immer eine Brille für die Ferne benötigen, hätten allerdings den Vorteil zum Lesen die Brille abnehmen zu können (, genauer gesagt, zu müssen).   Durch die Fs-LASIK werden Sie zunächst völlig brillenfrei sein. Es wird empfehlenswert sein, an einem Auge einen kleinen Rest an Kurzsichtigkeit zu belassen, um die Notwendigkeit einer Lesebrille möglichst hinauszuzögern. Man könnte sogar überlegen, nur ein Auge zu korrigieren. Wenn das aber bei ihnen mit KL nicht gut funktioniert, würde ich eher davon abraten.   Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche