Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 06.02.2007 - Patientenforum-Archiv

Korrektur nach Artisanlinsenimplantation

Guten Tag, ich habe vor fünf Wochen torische Artisanlinsen implantiert bekommen. Leider hat es mit der Achslage nicht ganz hingehauen, so dass meine Hornhautverkrümmung von -3,25 und -2,25 auf -2,0 und -1,5 gekommen ist. Mein Arzt meinte, eine Korrektur wäre möglich durch einen Hornhautschnitt und eventuell späterem Lasern der Restwerte. Er erklärte, dass eine OP mit Lösen und Drehen der verankerten Linse nicht unbedingt zum Erfolg führen würde, da man keine hundertporzentige Garantie hat, die Achsen bei der OP so genau zu treffen. Was halten Sie von einem Hornhautschnitt? Wird das mit Vollnarkose durchgeführt? Wie lange dauert in etwa die Heilungszeit bis man merkt, ob der Eingriff Erfolg hatte? Wie wird so ein Eingriff gemacht? Ist es gefährlich? Vielen Dank für Ihre Antwort! Mit freundlichen Grüßen Frau Becker aus Karlsruhe

Antwort vom 07.02.2007

Solch eine Arcuate Keratotomie ist in geübter Hand kein schwerer Eingriff, schließlich wird die Hornhaut ja nicht vollständig perforiert. Es reicht normalerweise, die Hornhaut mit Augentropfen zu betäuben.   Ggf. sollte man vorher die Hornhaut im Sitzen markieren, um Verdrehungen beim Wechsel in die liegende Position identifizieren zu können.   Der Effekt stellt sich innerhalb von wenigen Tagen ein und ist nach 6 - 12 Wochen vollständig stabil.   Viele Grüße   Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche