Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 02.08.2007 - Patientenforum-Archiv

Katarakt-OP an chronisch krankem Auge

Guten Morgen, ich hatte vor einer Woche eine Katarakt-OP. Mein rechtes Auge wurde davor bereits mehrfach operiert, der Glaskörper wurde entfernt, eine Glaukom-OP (Filterkissen) wurde durchgeführt sowie eine Zyklodestruktion. Zudem leide ich an seit 24 Jahren an einer immer wiederkehrenden Uveitis und das Gesichtsfeld ist stark eingeschränkt. Vor der Katarakt-OP sah ich auf diesem Auge eigentlich nur noch Nebel. Nach der OP kann ich nun wieder auf einem kleinen Ausschnitt sehen, jedoch ist das Auge immer noch stark gerötet und schmerzt. Ich bin verunsichert, weil ich gelesen haben, dass man nach der OP nicht auf der Seite des operierten Auges schlafen und erst nach einer Woche wieder lesen sollte. Das habe ich nicht beachtet und es hat mich auch niemand darauf hingewiesen. Karin

Antwort vom 05.08.2007

Liebe Karin,   die Ansichten darüber sind auch geteilt. Es gibt keine wissenschaftlich abgesicherten besonderen Handlungsanweisungen nach einer Katarakt- OP, ausser dass die Tropfen regelmässig genommen werden müssen und das man nicht am Auge reiben darf. Das Auge ist in der Augenhöhle gut geschützt und man kann normal ruhen und schlafen. Machen Sie nichts was zu anstrengend ist und geben Sie Ihren Augen und sich selbst die Ruhe und Zeit die für die Genesung nach jeder Operation üblich ist.   Gute Besserung noch,   Dr. Kermani  
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche