Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 19.05.2007 - Patientenforum-Archiv

Ist Femtolasik wirklich schlechter?

Sehr geehrte Experten, ich habe mich bei einem bekannten Augenarzt erkundigt, weswegen er denn keine Femtolasik anbiete. Dieser Arzt schrieb mir darauf hin Folgendes: Der Femtosekundenlaser ist nicht das ideale Werkzeug für LASIK. Der Schnitt dauert 20-30 sec, es bleiben Brückchen in der Hornhaut stehen, die vor der eigentlichen Lasertherapie abgerissen werden müssen, nachweislich ist die Tendenz, dass Zellen unter das Hornhautläppchen wandern größer als bei kalibrierten Klingen und die Schnitttiefe ist nur scheinbar genauer. Können Sie dies so bestätigen? MfG Daniel A.

Antwort vom 21.05.2007

Nach unseren Beobachtungen ist die Tendenz zum Ingrowth (Einwachsen von Oberflächenzellen) bei der Fs-LASIK geringer als bei der klassischen LASIK, was auch wegen der Form der Hornhautlamelle logisch ist.   Auch die Schnitttiefe ist deutlich genauer vorhersagbar und läßt sich niedriger wählen als bei der Keratomlasik.   Nach der Fs-Aktion ist der Flap noch nicht völlig lose, was natürlich vom Sicherheits-Aspekt her einen erheblichen Vorteil darstellt. Das Anheben des Flaps stellt dann keine besondere Schwierigkeit dar.   Natürlich stellt die Anschaffung eines Fs-Lasers eine gewisse Investition dar, wir haben aber viele Patienten, bei denen wir uns damit viel wohler fühlen und bei denen wir auch keine Keratomlasik mehr durchführen würden.   Viele Grüße   Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche