Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 09.03.2010 - Patientenforum-Archiv

Grauer Star OP

Hallo liebes Ärzteteam, ich (34) leide seit einigen Jahren unter einem grauen Star auf beiden Augen. Mit Werten von R: -7,75, -3, 0° und L: -8,50, -2,75, 164° komme ich auf eine Sehleistung von 60% je Auge. Mein Augenarzt rät mir zu einer OP und verspricht eine komplette Korrektur der Fehlsichtigkeit. Ich kann das kaum glauben. Gäbe es tatsächlich Möglichkeiten mit denen danach komplett auf eine Brille verzichtet werden kann? Welche Kosten würde die Krankenkasse übernehmen und wie hoch wäre der Eigenanteil? Ich habe einen reinen Bildschirmarbeitsplatz. Wie schnell könnte ich nach einer OP wieder arbeiten und wie hoch ist das Riskio von Problemen nach einer OP durch die Bildschirmbelastung? Vielen Dank und lieben Gruß M.Knutzen

Antwort vom 16.03.2010

Es stehen in der Tat torische, auch multifokale Linsen in der erforderlichen Stärke zur Verfügung, so dass zumindest nicht mehr viel von der Fehlsichtigkeit übrig bleiben wird. Wenn völlige Brillenfreiheit erreicht werden soll, ist in einem Teil der Fälle noch eine Nachjustage mit dem Laser erforderlich.   Die Vertragssituation mit den gesetzlichen Krankenkassen ist unterschiedlich. Im Bezirk Nordrhein sind bei den Linsen-OPs Zuzahlungsmodelle nicht möglich. Sie bezahlen bei uns also die komplette OP selbst oder Sie behalten Ihre Hornhautverkrümmung. Die Kosten liegen, je nach Linsentyp, bei etwa 3000 € pro Auge.   Sie werden nach etwa einer Woche wieder bedenkenlos bildschirm-arbeitsfähig sein.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Medizinersiegel Focus 2021
Suche