Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 18.07.2006 - Patientenforum-Archiv

GF-Defekte

Hallo, Ich habe seit ein paar Wochen auf dem rechten Auge Gesichtsfeld-Defekte. Die Flecken sehe ich als trübe, farblose Flecken (keine schwarzen Löcher). Schaue ich mit dem rechten Auge auf ein beschriebenes Blatt Papier, dann sehe ich, dass an 3 Stellen die Buchstaben fehlen. Schließe ich die Augen, dann sehe ich ganz schwach gelbe Nachbilder an den betreffenden Stellen. In der Dämmerung blinken die Flecken manchmal. Blinzele ich und schaue dann auf eine helle Wand, dann sehe ich ein sternförmiges Muster, bei dem die dicksten Arme des Sterns auch an den Orten der GF-Defekte liegen. Der Stern hat seinen Mittelpunkt in dem Punkt, auf den ich fixiere. Schaue ich im Dunkeln auf eine helle Leuchtdiode, so stelle ich fest, dass die trüben Flecken das Licht doch durchlassen, nur gedämpft. Die beschriebenen Phänomene sind immer gleich. Sie bewegen sich nicht. Alle Untersuchungen ergaben nichts: Pupillen-Erweiterung, Fluoreszenz-Angiographie, Sehnerv-Test, Kernspin vom Kopf, Gesichtsfeld-Test Man fand nur eine Glaskörperabhebung, die damit aber, wie man mir sagte, nichts zu tun haben kann. Ich war bisher bei 3 Augenärzten. Keiner hat eine Idee. Besonders, dass die Flecken sich nicht bewegen, scheint zu verwirren. Für die Tatsache, dass ich, nachdem ich mit den Augen geblinzelt habe, auf hellen Wänden einen zentrierten dunkleren Stern sehe interessiert sich niemand. Mir kommt das allerdings sehr charakteristisch vor. Vielleicht hat hier jemand eine Idee. Danke, R.

Antwort vom 20.07.2006

Glaskörpertrübungen müssen nicht unbedingt beweglich sein. Bei jungen Menschen mit festem, strukturiertem Glaskörper können diese auch in rel. stabiler Position verbleiben. Wichtig ist aber erst einmal, dass alle eventuellen ernsthaften Ursachen ausgeschlossen werden konnten. Wenn Sie sicher ausschliessen können, dass Sie diese Phänomene nicht auch schon früher auf dem Auge gehabt haben und dies Ihnen nur einfach nicht aufgefallen ist, kann man auch eine sog. Amblyopie (angeborene Sehschwäche bei diskretem Schielbefund wie z.B. Mikrostrabismus) ausschliessen. Warten Sie ab, ob sich die Symptome verstärken, dann wäre eine Wiederholung der diagnostischen Massnahmen nach 3-6 Monaten angezeigt. Im Falle von einfachen Glaskörpertrübungen wird früher oder später auch Bewegung in die Schatten kommen.   MfG   Dr. Kermani
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche