Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 26.04.2016 - Patientenforum-Archiv

Gerinnungsstörung und Katarakt-OP

Guten Tag, mir steht eine Katarakt-OP (beide Augen) bevor, ich habe aber eine Gerinnungsstörung (Thrombozytopathie), die sich in stärkerem/längerem Bluten bei Bagatellverletzungen äußert und nach einer eher unkomplizierten Weisheitszahn-Extraktion zu massiven Hämatomen führte. Welches Risiko ergibt sich daraus für die Star-OP? Und sollte sie nicht eher stationär als ambulant erfolgen? Vielen Dank für eine Antwort.

Antwort vom 10.05.2016

Das  sollte am besten bei der Voruntersuchung geklärt werden. Es ist durchaus möglich, die OP in tiefer Sedierung und Betäubung mit Augentropfen durchzuführen, dann stellt eine solche Gerinnungsstörung kein Problem dar.Viele GrüßeKarl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche