Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 31.10.2011 - Patientenforum-Archiv

Crosslinking und Laser bei Keratokonus

Liebes Ärzteteam Vor kurzem bin ich via Internet auf das Augenportal.de gestossen. Die in Ihrem Forum diskutierte Behandlungsform (Laser und Cross-Linking) weckt bei mir grosse Hoffnungen. Ich bin 47 jährig, im Alter von 17 Jahren wurde bei mir die Diagnose Keratokonus beidseits gestellt, seit 1993 trage ich formstabile, gasdurchlässige Kontaktlinsen, zuvor habe ich im Alter von 17 bis 29 Jahren eine Brille getragen. Eine vor kurzem durchgeführte Ultraschall-Pachymetrie ergab rechts 535-, links 455 Mikrometer, noch habe ich keine Narben, Einschlüsse, Trübungen usw. Meine Fragen an Sie; Würde sich mit einer Lasermethode der Visus so verbessern lassen, dass danach mindestens nur noch das Tragen einer Brille möglich ist, oder sich die Hornhautoberflächen-„Geometrie“ zumindest soweit verbessern, dass mit „einfacheren“ Contactlinsen ein Visus > 1.0 erreichbar wäre? Welche Methoden kämen dabei in Frage? Vielen Dank für eine Antwort

Antwort vom 08.11.2011

Bei einer vorsichtigen Herangehensweise würde man zunächst das Crosslinking durchführen, um die Stabilität der Hornhaut abzusichern.   Nach einem Jahr dann könnte man mit einer PRK eine Formverbesserung der Hornhaut-Oberfläche anstreben, um zumindest die Sehleistung mit Brille oder weichen Kontaktlinsen zu steigern.   Eine genauere Prognose kann ich über das Internet leider nicht abgeben.   Viele Grüße Karl Schmiedt
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche