Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 20.03.2010 - Patientenforum-Archiv

Bitte um Hilfe

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich hatte eine femto-lasik-op am 05.03.10 statt. op an sich ist gut gelaufen Am nächsten tag kam es bei mir zu einer sterillen entzündung unter beiden flaps. Behandelt wurde mit cortison, etwa 1,5 Wochen. Zwei wochen nach op, sehe ich gut, das rechte auge sieht etwas unscharf (sowohl vom weitem als auch nahem), aber ich glaube da muss ich doch etwas abwarten. Oder? Mein Problem ist, dass ich jetzt auf beiden augen das gefühl habe das Epithelgewebe zu sehen. In den äußersten ecken gleitet das bild wie hinter einer glasschicht, als wären an den stellen irgedwelche durchichtigen falten oder narben. Ich weiß nicht, ob das normal ist. Der arzt hat mich ausgelacht und sagte ich hätte noch eine minientzündung. Er sieht dort keine narben, irgedwie glaube ich ihm das nicht, da er wie er selbst sagte seinen guten ruf zu verlieren hat. kann das wirklich an der entzündung liegen und legt es sich noch? Vielen Dank für ihre Antwort!

Antwort vom 24.03.2010

Eine sterile Reizung im sog. Interface (DLK) ist selten und sollte, wenn diese sehr stark ausgeprägt ist, durch eine Spülung behandelt werden. Erfolgt keine Spülung, kommt es auch zu einer Erholung aber das kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen und die beschriebenen Symptome verursachen. Haben Sie nun etwas Geduld, führen Sie die Behandlung fort. Es ist letztlich immer eine Ermessensfrage ob man den Flap aufmacht und spült oder ob man abwartet.   MfG   Dr. Kermani
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche