Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Frage vom 11.12.2008 - Patientenforum-Archiv

Artikel Dr. Berke – Spiegel

Sehr geehrte Damen und Herren, was halten Sie von dem Artikel im Spiegel – Interview mit Dr. Berke? Er erwähnt nicht, ob Komplikationen die er beobachtet hat, wie z. B. ein Aufweichen der Hornhaut, auf Fehler zurückzuführen sind oder ob das auch bei einem Menschen passieren kann, bei dem die Bedingungen für eine Lasik OP in vollem Umfang gegeben waren. Mich hat dieser Artikel sehr verunsichert und wüsste gerne ob derartige schwerwiegende Komplikationen nach einer Lasik OP auch auftreten können, wenn alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden. Vielen Dank m voraus für Ihre Antwort.

Antwort vom 13.12.2008

Ich habe noch nie irgendwo eine wissenschaftliche Publikation von Herrn Berke gelesen. Noch ist er mit seinen Thesen jemals auf einem wissenschaftlichen Fachkongress hervorgetreten. Herr Berke ist auch kein klinischer Mediziner oder Augenarzt. Er ist Angestellter der Fachhochschule für Augenoptikin Köln und damit in seinen Äußerungen möglicherweise nicht ganz unabhängig. Auch alle anderen Protagonisten in dem Spiegelbeitrag waren Augenoptiker. Ich denke, der Spiegelartikel war eine publizistische Retour auf den sehr positiven Artikel über Augenbehandlungen einige Wochen zuvor im Focusmagazin. Die Augenoptiker in Deutschland sind unberechtigter Weise vollkommen verunsichert. Fakt aber ist, daß die überwiegende Mehrheit der Fachkräfte in Augenlaserzentren weltweit Augenoptiker sind. Dies haben die Berufspolitischen Standesführer noch nicht begriffen.   MfG   Dr. Kermani
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

focus-siegel-2019
Suche