schildergasse 107-109
tel.: +49 (0) 221.650 722-0
50667 köln
info@augenportal.de
Menü öffnen Augenklinik am Neumarkt anrufen

Patientenforum

Sie haben Fragen ? Unsere Ärzte antworten.
Dieses Forum ersetzt keine auf Untersuchungen beruhende persönliche medizinische Beratung. Ziel dieses Frage-Antwort-Forums ist es, Zeitwissen zum Thema zu vermitteln und da, wo es möglich ist, Hilfestellung zu geben. 
Allgemeine Forenbedingungen

Wir freuen uns über jede Rückmeldung nach einer OP.
Gerne können Sie Ihre Erfahrungswerte in unserem Patientenforum mitteilen.

Fragen zum Linsenaustausch

31.01.2010
1. Wie hoch ist das Risiko einer Netzhautablösung? (visionplus.at)
Warum und wodurch kommt es bei dieser OP zu einer Ablösung? Tritt sie auch postoperativ auf? (Am Infoabend was das kein Thema)

2: In wieweit kann Astigmatismus auch mit multifokalen Linsen ausgeglichen werden?

3 Gibt es Kontaktlinsen oder Brillenaufsätze die das multifokale Sehen simulieren. Gibt es bei Ihnen auch Brillenaufsätze für den Eindruck der unterschiedlichen Korrekturen der Augen (gleichzeitig Nah- und Fern-Sicht)?

4 Wie groß sind die Irritationen, wenn nachts Lichtquellen gesehen werden, dessen Entfernung schwer einzuschätzen sind? Entstehen dann Doppelbilder oder springt das Bild zwischen Nah und Fernsicht hin und her? Sind Doppelbilder möglich und unter welchen Sehverhältnissen (z.B. bei Nebel)?

5. Wenn das multifokale Abbild durch unterschiedliche Brechung erzeugt wird, wird die Lichtmenge für die beiden Bilder geteilt. Wie schlecht werden dadurch das Dämmerungs- und Nachtsehen?

Vielen Dank
G.M.

Antwort vom 02.02.2010

Zu 1.: Bei einer Kurzsichtigkeit etwa 1:2000 pro Jahr im Vergleich zu 1:10000 beim nicht operierten Auge, kein deutlich gehäuftes Auftreten in der Zeit nach der OP. Ursache ist u.a. das geringere Volumen der Kunstlinse.

 

Zu 2.: Eine geringere HHV kann durch geeignete Schnittführung beseitigt werden, bei höherem Astigmatismus kann auch eine torische multifokale Linse gewählt werden.

 

Zu 3.: Es gibt auch multifokale Kontaktlinsen, die allerdings nicht die gleiche optische Qualität liefern wie die Intraokularlinsen. Mit Brille ist eine Simulation nicht möglich.

 

Zu 4. und 5.: Dass es zwei Brennweiten gibt, fällt den Patienten üblicherweise nur bei einem extremen Kontrast auf, also bei Lichtquellen in der Dunkelheit. Sie werden zwar scharf abgebildet, haben aber einen Halo, also einen umgebenden Lichtkranz. Spätestens nach einer Adaptationsphase wird dies von den allermeisten Patienten als nicht mehr besonders störend beschrieben.

Das Dämmerungssehen ist kaum verschlechtert.

 

VG

Zurück zur Übersicht

Ihre Frage


(Ich kann den Code nicht lesen)

Wir freuen uns, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen und unseren Service, Ihren Aufenthalt oder die ärztliche Behandlung in unserer Augenklinik am Neumarkt auf Facebook bewerten. Vielen Dank!