Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

LASIK

PatientenforumLASIK
Anonym fragte vor 13 Jahren
Sehr geehrte Kollegen, ich trage seit Monaten den Gedanken an eine Femto-Lasik. Ich bin 44 J. alt und kurzsichtig mit -4,0 dpt. Eigentlich stört mich die Brille nur beim Sport, mit KL komme ich so leidlich zurecht. Meine 2 Fragen: – Hat der Femtolaser auch Nachteile? – ich las über evtl. erneute Halos ca. 8-12 Wochen nach Behandlung… Ursache? Therapie? – Ist auf Dauer die Blendempfindlichkeit nach Lasik größer als zuvor? Die gelaserte Zone ist ja kleiner als der max. Pupillendurchmesser, oder? Können die oft beschriebenen Halos nach Behandlung anhalten? Im voraus besten Dank für die Antwort! Dr. H.-U. Wahl
1 Antworten
lberger Mitarbeiter beantwortet vor 13 Jahren
“ Sehr geehrter Herr Kollege,   die in Ihrer ersten Frage geschilderte Veränderung kann ich nach den Erfahrungen mit unserem Patientengut nicht bestätigen. Abgesehen von den höheren Kosten sehe ich keine klinisch relevanten Nachteile der Femtosekunden- gegenüber der konventionellen Keratom-LASIK.   Grundsätzlich sollte die mit dem Laser bearbeitete Zone immer größer sein als der maximale physiologische Pupillendurchmesser. Dies ist mit den aktuell zur Verfügung stehenden Lasersystemen realisierbar.   Wir haben beispielsweise in unserem Setup verschiedene Variationsmöglichkeiten, um individuell angepaßt die aus der Behandlung resultierende Hornhautform möglichst physiologisch halten und gleichzeitig Aberrationen (z.B. Halos) zu vermeiden.   Grundsätzlich ist der maximale Gewebsabtrag ja limitiert, so daß zur Vermeidung von Aberrationen die zur Verfügung stehenden Parameter optimiert werden müssen, z.B. Minimierung der Flapstärke durch Fs-LASIK.   Viele Grüße   Karl Schmiedt „

War dieser Beitrag hilfreich?

Ein Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bislang keine Bewertung)