Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Femto-Lasik

PatientenforumFemto-Lasik
Anonym fragte vor 14 Jahren
Sehr geehrtes Ärzteteam, ich habe gelesen, daß der Femtosekundenlaser keine kontinuierlichen Schnitte ausführen kann sondern schneidet viele kleine Kreise. Zwischen diesen Kreisen bleiben immer kleine Gewebebrücken bestehen. Beim Aufklappen der Lamelle werden diese Gewebebrücken einfach aufgerissen. Der Schnitt mit dem Femtosekundenlaserer fordert eine Ankopplung des Auges für ca. 120 Sekunden! In dieser Zeit wird der Augendruck stark erhöht, was zu einem massiven Stress für die Netzhaut und die Durchblutung führt. Stimmt das? Was ist Ihre Meinug dazu. Für Ihre Antwort vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen Heinz Stauch
1 Antworten
lberger Mitarbeiter beantwortet vor 14 Jahren
“ Sehr geehrter Herr Stauch,   die Femto-Lasik wird bei uns mit dem Intralase 60 kHz durchgeführt. Schneidezeit sind 38 Sekunden. Die Oberfläche ist, das haben wir selber rasterelektronenmikroskopisch und mit optischer Kohärenztomographie untersucht, genauso glatt wie nach Messerschnitt. Vorteil der Femtotechnik sind aber darüberhinaus: 1. 100% reproduzierbare Flapgeometrie unabhängig von der Form und Grösse der Hornhaut. Flaps die mit der klinge geschnitten werden haben eine viel höhere Varianz im Durchmesser, der Dicke und der Schanierbreite. 2. Möglichkeit der individuellen Justierung des Flaps auf die Pupillenmitte, Messer-Keratome können nur auf die Hornhautmitte eingestellt werden und sind dann nicht mehr nachzustellen. 3. Keine Fehlschnitte möglich wie gelegentlich bei Keratomen mit Klinge, daher deutlich verbesserte Sicherheit   MfG   Dr. Kermani „

War dieser Beitrag hilfreich?

Ein Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bislang keine Bewertung)