Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

extrem starke Kurzsichtigkeit

Patientenforumextrem starke Kurzsichtigkeit
Christian Busse fragte vor 15 Jahren
Liebes Ärzteteam, ich leide (!) unter meiner extrem starken Kurzsichtigkeit von links -18 und rechts -22. Mein Augenarzt hat mir mit 37 Jahren von einer künstlichen Linse abgeraten. Dies sei noch zu früh, solange ich noch Kontaktlinsen vertragen könne. Wie ich Ihren Infos entnehmen kann, stößt bei mir eine Artiflex-Linse an ihre Grenzen. Zudem habe ich große Angst durch die Risiken einer Implantation langfristig zu erblinden. Sind diese Ängste unbegründet und wie könnte theoretisch eine Behandlung aussehen? Herzlichen Dank im Voraus S. Fabritz
1 Antworten
hhuebner antwortete vor 15 Jahren
“ Das Operationsrisiko an sich ist recht gering und nicht wesentlich höher als beim normalsichtigen Auge.   Es gibt Studien, aus denen hervorgeht, daß das Risiko für eine Netzhautablösung nach Linsenoperation erhöht sei, dabei geht es aber um eine relative Erhöhung eines ohnehin vorhandenen Risikos.   Wenn Sie also das Verb leiden mit Ausrufezeichen versehen, halte ich eine Linsenoperation für durchaus vertretbar.   Sie bekommen ein Medikament intravenös verabreicht, das Sie kurz ins Reich der Träume schickt. Dann gibt es die Betäubung neben das Auge, von der Sie also nichts mitbekommen. Während des Eingriffs sind Sie dann zwar ansprechbar, aber nur halb wach.   Viele Grüße   Karl Schmiedt „

War dieser Artikel hilfreich?

Ein Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bislang keine Bewertung)
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche