Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an! +49 (0)221-650 722-0

Wie läuft eine LASIK eigentlich ab?

Für die Durchführung einer LASIK Behandlung muss zunächst geprüft werden, ob die LASIK für Sie die richtige Methode der Sehfehlerkorrektur ist. Dies passiert bei verschiedenen Messungen im Rahmen eines Voruntersuchungstermins in unserem Haus. Sind Sie mindestens 18 Jahre alt und die Messungen weisen folgende Werte auf,  ist eine LASIK i.d.R. durchführbar.

  • Kurzsichtigkeit bis -8 dpt (Grenzbereich bis -10 dpt)
  • Weitsichtigkeit bis +4 dpt (Grenzbereich bis 6 dpt)
  • Hornhautverkrümmung bis 6 dpt (Grenzbereich bis +4 dpt)

Diese Werte werden durch die Kommission Refraktive Chirurgie (KRC) des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) vorgegeben (http://www.aad.to/krc/qualit.pdf)

Haben Sie sich dann für die Behandlung entschieden, wird zunächst ein Termin zur Voruntersuchung vereinbart, bei dem Ihr Auge individuell und hochpräzise in mehreren Schritten vermessen wird. Nach dem persönlichen Gespräch und der detaillierten Aufklärung durch einen unserer Fachärzte, wird auf Ihren Wunsch die OP terminiert.
Der Eingriff an sich dauert nur wenige Minuten. Durch eine lokale Betäubung in Tropfanästhesie ist die LASIK zudem vollkommen schmerzfrei.

 

Doch was genau passiert eigentlich bei dem Eingriff?

 

Bevor es losgeht wird ein Interface auf das Auge aufgesetzt, damit es während des Eingriffes  nicht zu unkontrollierten Bewegungen kommen kann. Der eingesetzte Lidhalter ermöglicht dem Operateur einen einfachen und freien Zugang an das zu operierende Auge.

Dann erfolgt der eigentliche Eingriff. Zunächst wird eine Hornhautlamelle, der sogenannte Flap, erzeugt. Dies geschieht durch einen Femtosekundenlaser, der durch seine spezielle Technik hochpräzise Ergebnisse erzielt.

Durch das Einbringen der Laserenergie in einer definierten Hornhauttiefe ist die Flap-Geometrie genau vorhersagbar – auch bei sehr dünner Hornhaut. Auf diese Weise können Komplikationen gezielt im Voraus vermieden werden.

Der erzeugte Flap wird dann aufgeklappt, damit im nächsten Schritt mit einem weiteren Laser, einem Eximer-Laser, das individuelle Ablationsprofil in das darunter liegende Hornhautgewebe gelasert werden kann.

Das Abtragen der Hornhaut in der im Vorfeld präzise berechneten Form verbessert die optischen Eigenschaften des Auges. So wird die gewünschte optimale Lichtbrechung erzielt.

Anschließend wird das gelaserte Areal gespült, der Flap zurück geklappt und verwächst sich dort wieder mit der Hornhaut.

Nach der Behandlung sollte das Auge geschont werden. Dazu bekommen Sie von uns eine Maske, die das Auge angenehm kühlt, sowie Augentropfen, die die Regeneration unterstützen. Bereits am nächsten Tag ist der Erfolg der Behandlung festzustellen. 100% Sehkraft – und das ganz ohne Brille.

Weitere Informationen rund um die Femto-LASIK, sowie die Abläufe am Voruntersuchungstag, dem OP-Tag und dem Tag der Nachkontrolle finden Sie hier.

Sie sind sich noch unsicher und wünschen eine persönliche Beratung? Wir helfen Ihnen gerne und beantworten alle Ihre Fragen. Sie erreichen uns wie gewohnt telefonisch unter 0221 650 7220.

War dieser Artikel hilfreich?

Ein Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Ø 3,75 von 5)
Quick-Check

Vereinbaren Sie jetzt eine kurze unverbindliche Beratung in der Augenklinik, bei der wir feststellen, ob eine Sehfehlerkorrektur möglich ist.

Suche