schildergasse 107-109
tel.: +49 (0) 221.650 722-0
50667 köln
info@augenportal.de
Menü öffnen Augenklinik am Neumarkt anrufen

Die allergische Bindehautentzündung

In der klassischen Form handelt es sich um den Heuschupfen, der zu bestimmten Jahreszeiten auftritt. Hier ist die Bindehautentzündung in der Regel mit einer Nasenschleimhautentzündung verknüpft. Der Fremdstoff ist ein pflanzlicher, nämlich die Blütenpollen bestimmter Pflanzen. Bereits an der Jahreszeit des Auftretens kann man häufig erahnen, um welche Pflanze es sich handelt. Es gibt daher Kalender, die die Hauptblütezeit der Pflanzen aufzeigen. Die Pollenflugwarnungen der Wetterdienste melden die Stärke und die Sorte des Pollenflugs.

Ganzjährige Beschwerden


Die ganzjährige Form der allergischen Bindehautentzündung wird mehr durch Stoffe aus dem häuslichen Umfeld, wie Hausstaubmilben, Tierhaare, Bettfedern und Schimmelpilze hervorgerufen. Die Beschwerden sind meist weniger schlimm, aber mit einer gewissen Verschlechterung im Winter.

So erkennen Sie eine allergische Bindehautentzündung


Das wichtigste Zeichen der allergischen Bindehautentzündung ist der Juckreiz am Auge. Es gibt keine Allergie ohne Juckreiz, aber wohl Juckreiz ohne Allergie. Weiterhin findet sich Brennen, Reiben, Lichtempfindlichkeit und gesteigerter wasserklarer dünnflüssiger Tränenfluss. Undurchsichtiger oder eitriger Schleim spricht gegen eine Allergie und mehr für eine Infektion.

Leichte Formen gehen mit einem Stau in den Venen um das Auge herum einher. Es wirkt wie ein Lidschatten (Augenringe). Bei mittelstarken Formen ist die Bindehaut ganz rot, bei stärkeren Formen wölbt sie sich wie ein glasiger Sack (sogenannte Bindehautchemosis) nach vorne (kann ganz plötzlich innerhalb von Minuten nach einem Picknick unter dem “falschen” Baum kommen), evtl. sind noch die Lider geschwollen. Eine Beteiligung der Hornhaut kommt in der Regel nicht vor. Die schnelle Reaktion des Körpers auf den äußerlichen Kontakt mit den Fremdstoffen liegt an dem flächigen Kontakt mit dem Blutkreislaufsystem im Bereich der Bindehaut. So werden die Abwehrstoffe bei bereits bestehender Sensibilisierung in kürzester Zeit herantransportiert.